TEMPESTA und RAI CINEMA präsentieren
Lebendig und pulsierend. - CORRIERE DELLA SERRA
Eine kleine grosse Revolution. - HOLLYWOOD REPORTER
Überwältigend. - MY MOVIES

Gloria!

Ein Film von Margherita Vicario
Lebendig und pulsierend. - CORRIERE DELLA SERRA
Eine kleine grosse Revolution. - HOLLYWOOD REPORTER
Überwältigend. - MY MOVIES
Ab 29. August 2024 im Kino!
Ab 29. August 2024 im Kino!
Veranstaltungen
Gewinnspiel

Venedig um 1800: Im Kollegium Sant Ignazio, einer alten Musikschule für mittellose Mädchen, lebt Teresa, von allen nur „die Stumme“ genannt. Niemand ahnt etwas von dem außergewöhnlichen Talent dieser einfachen Magd, das sie befähigt, die Wirklichkeit als Rhythmus zu erleben, ihre Schönheit wahrzunehmen und sie durch Musik zu verändern. Während sich im Kollegium alles um den bevorstehenden Besuch des frisch inthronisierten Papstes dreht und der alte Kapellmeister sich abmüht, eine glorreiche Komposition für den Pontifex zu ersinnen, macht Teresa in der Abstellkammer eine Entdeckung: eine brandneue, aber auch unheimliche Erfindung, ein wunderschönes Instrument – ein Pianoforte. Um Teresa und die revolutionäre „Musikmaschine“ versammelt sich ein außergewöhnliches Quartett von jungen Frauen, zunächst als Rivalinnen, doch zunehmend als Komplizinnen. Diese Musikerinnen sind eine Quelle großen, aber ganz bewusst übersehenen Talents. Gegen den Willen des Kapellmeisters entwickeln sie ihre eigene Vision von Musik, inspiriert von ihrer Lebenswelt, ihren Gefühlen, dem Rhythmus ihres Seins. Es entsteht ein revolutionärer, femininer Sound, den die Welt ganz sicher nicht erwartet hat...

GLORIA! ist eine ungestüme filmische Sinfonie, die die Entfesselung weiblicher Kreativität ebenso feiert wie die Entstehung der modernen romantischen Popmusik. Mit ihrem berührenden wie mitreißenden Regiedebüt setzt die Regisseurin Margherita Vicario all den vielen vergessenen Komponistinnen ein Denkmal, die wie gepresste Blumen zwischen den Seiten der Geschichte verborgen sind.

Bild Margherita Vicario

Margherita Vicario (geb.1988) ist eine italienische Schauspielerin und Musikerin, die ihr Studium an der Europäischen Akademie für Dramatische Kunst abschloss. Während ihrer Studienzeit schrieb sie die EP „Esercizi Preparatori“ und ihr erstes Album als Songschreiberin, „Minimal Musical“. Ihre Bachelorarbeit in Darstellender Kunst verfasste sie über die Verwendung populärer Musik in Brechts politischem Theater und vertiefte das Studium der Dalcroze-Methode, einem musikpädagogischen System, das auf dem Erlernen musikalischer Regeln durch Zuhören und den Einsatz des Körpers basiert. 2014 tourte sie mit ihrer ersten Konzertshow „LEM LEM – Free Musical Experiments“ durch Clubs und Theater. In der Zwischenzeit arbeitete sie als Schauspielerin in Filmen und Fernsehserien (u.a. Regisseure wie Woody Allen, Lamberto Bava, Marco Pontecorvo, Pappi Corsicato). 

Die bisherige Karriere der talentierten Italienerin umfasste neben der Schauspielerei vor allem ihre Arbeit als Musikerin. 2021 veröffentlichte sie ihr zweites Album „Bingo“ bei Universal und arbeitet u.a. mit Künstlern wie Francesco Guccini, Vinicio Capossela, Vasco Brondi, Lo Stato Sociale, Raphael Gualazzi, Elodie, Rancore und la Rappresentante di Lista.

I2023 schrieb sie zusammen mit Anita Rivaroli die Musik und führte Regie bei ihrem ersten Kinofilm GLORIA!, produziert von tempesta, Rai Cinema und tellfilm. Der Film feierte seine Weltpremiere bei den 74. Internationalen Filmfestspielen Berlin.

Was hat Sie zu diesem Film inspiriert und wann wurde aus der Idee ein Drehbuch?
Ich bin Sängerin, Songwriterin sowie Musikerin und fragte mich: „Warum kenne ich keine einzige große Komponistin in der Geschichte?“ Also begab ich mich auf die Suche und entdeckte, dass es viele Musikerinnen und Komponistinnen gegeben hat, aber nur sehr wenige sind in die Geschichte eingegangen bzw. wurden erwähnt. Was mich am meisten beeindruckte, war die Entdeckung, dass es in der venezianischen Barockzeit soziale Einrichtungen für Waisen und verlassene Frauen gab, die in sakraler Musik ausgebildet wurden und zur Ehre Gottes hinter Gittern spielten. Es handelte sich um sehr talentierte Musikerinnen, die auf höchstem Niveau spielten und sangen, denen es jedoch verboten war, außerhalb dieser Institute aufzutreten. Es schien eine ausgezeichnete Kulisse für einen Film zu sein, da es sich um einen Ensemble-, Frauen- und Musikfilm handeln konnte. Genau das, was ich herausfinden wollte.
Bitte erzählen Sie uns kurz, worum es bei GLORIA! geht.

Teresa (Galatea Bellugi) ist eine Außenseiterin und Visionärin. Sie kam als junge Frau ins Waisenhaus und hat eine sehr schmerzhafte Vergangenheit. Sie arbeitet als Magd, wo sie von allen die „Stumme“ genannt wird. Teresa besitzt eine ganz besondere Beziehung zur Musik. Ihre Kreativität ist so frei, dass sie die Popmusik um einige Jahrhunderte vorwegnimmt und seltsame Experimente auf dem Klavier wagt. Teresa verarbeitet und ordnet gedanklich diegetische Umgebungsgeräusche neu: zum Beispiel die Stakkato-Vokale der Choraufwärmphase, die sie vom Hof aus hört, oder die vielen unterschiedlichen Rhythmen der Hausarbeit. Es ist eine Musik, die nur wir Zuschauer hören, sie ist bereits modern, sie kommt völlig aus dem Kanon der damaligen Musik. Es ist die Frucht der Fantasie von Teresa, die zeitgenössische Pop-Melodien kreiert: zunächst nur auf mentaler und fantasievoller Ebene, dann in der Realität, dank des Klaviers. Wie bei der Musik, die aus der Umwelt stammt, genießen nur wir Zuschauer diese Art von Musik, weil wir den Film aus Teresas Perspektive sehen und die Melodien hören, die sie im Kopf hat. Oder besser gesagt: Wir haben Spaß daran, sie und die Kinder, mit denen sie spielt. Die einzigen, die es hören können… Galatea Bellugi spielt mit ihren Augen. Sie ist eine sehr intensive Schauspielerin und gerät nie aus der Fassung.

Lucia (Carlotta Gamba) ist die erste Geige des Institutsorchesters, ehrgeizig und sehr talentiert. Ihre Figur ist inspiriert von der venezianischen Violinistin Maddalena Laura Sirmen, die um 1800 in Venedig lebte. Lucia ist die Anführerin des Frauen-Quartett, besitzt aber ein sehr zerbrechliches Wesen. Ihre Zukunft als Musikerin hängt tatsächlich nur von einer Heirat mit einem jungen Künstler ab, da damals nur Ehefrauen, Schwestern oder Kinder anderer Komponisten eine Veröffentlichung ihrer Werke anstreben konnten. Zu Beginn des Films werden wir Vivaldis „Gloria“, die Eja Mater, das Konzert für zwei Violinen in a-Moll hören. Meistens wird die Musik diegetisch sein und dann extra diegetisch. Während Teresa für unbezähmbare Kreativität ohne Koordinaten steht, repräsentiert die Figur von Lucia die Exzellenz dieser Ära. Obwohl sie von Maddalena Laura Sirmen inspiriert wurde, die den Komponisten Ludovic Sirmen heiratete, um in Europa aufzutreten, heiratet Lucia im Film nicht ... Aber die Musik, die sie komponiert, ist die von Maddalena. Carlotta Gamba ist eine gefühlvolle Schauspielerin, hochqualifiziert und gleichzeitig völlig instinktiv.

Bettina (Veronica Lucchesi) ist neben Teresa die einzige, die schon einmal außerhalb des Instituts lebte. Enttäuscht von der Welt verlor sie ihre „Stimme“, aber sie wird sie wiederfinden. Veronica Lucchesi ist Mitbegründerin einer sehr bekannten italienischen Popgruppe in Italien, La Representative di Lista. In ihrem ersten Kinofilm erwies sie sich als sehr gute Schauspielerin. Da sie wie ich Musikerin ist, teilte ich ihr die tiefe Bedeutung des Films und die Motivation dahinter mit, und sie half mir dabei, dies den anderen Schauspielerinnen zu vermitteln.

Marietta (Maria Vittoria Dallasta) ist die unschuldigste und naivste in der Frauengruppe. Maria Vittoria Dallasta ist eine junge, vielseitig begabte Schauspielerin, die auch eine außergewöhnliche Cembalistin ist und als einzige der Schauspielerinnen bereits mit der Violine in Berührung gekommen war.

Prudenza (Sara Mafodda) strahlt eine große Verbundenheit gegenüber den anderen aus. Sie ist erwachsen und kollegial. Sara Mafodda ist eine Schauspielerin, die ich am Theater mit außergewöhnlichem Können entdeckte.

Mit allen Schauspielerinnen arbeiteten wir viel an der Teambildung, in Vorbereitungsworkshops übten wir mit einem Geigencoach und einem Coach fürs Notenzeichen.

GLORIA! ist eine sehr moderne Geschichte, eingebettet in die Barockzeit um 1800. Könnten Sie bitte Ihren Ansatz erläutern?
Ja, die Geschichte spielt um 1800, aber der Film basiert auf einem musikalischen Kurzschluss, einem Anachronismus, der Pop zum Protagonisten des Films macht. Es geht um die Kreativität, und musikalische Vorstellungskraft dieser Mädchen. Kreativität ist eine sehr tiefe und unsichtbare Sache, es sei denn, man findet einen Weg, sie gemeinsam mit anderen zum Vorschein zu bringen. Da das Talent dieser Mädchen in der Geschichte völlig übersehen und nicht ergründet wurde, beschloss ich, dieses Konzept auf die Spitze zu treiben: Was wäre, wenn eine von ihnen die Popmusik erfunden hätte? Ich beschloss, mit einer Nicht-Musikerin zu experimentieren, einem gewöhnlichen Waisenmädchen, aber mit einem großen musikalischen Gespür.
Erklären Sie bitte ein wenig über den historischen Kontext der Geschichte, auch im Hinblick auf den Wandel der Musikkultur, den Sie im Film beschreiben? Was hat Sie an dem historischen Hintergrund besonders fasziniert?
Dieser Kontext ist interessant, weil er den Niedergang der Serenissima, die Jahrhundertwende, aus politischer Sicht die Ankunft Napoleons in Italien mit seinen revolutionären Ambitionen, die später verraten werden, und aus künstlerischer Sicht das Klavier als technologische Entwicklung zum führenden Instrument des 19. Jahrhunderts, der Romantik und des individuelleren Ausdrucks behandelt. GLORIA! ist eine historische Verzerrung, die durch die Handlung gerechtfertigt ist. Das Klavier in seiner jetzigen Form wird erst 60 Jahre später eintreffen, aber was die Mädchen erhalten, ist ein „Prototyp“. Was mich bei der Recherche zu diesen venezianischen Ospedali am meisten faszinierte, war, dass es diesen Talenten verboten war, außerhalb der Institutsmauern zu spielen. Es sei denn, es handelte sich um eine Beerdigung. Mich beeindruckte die Erkenntnis, wie viel Begabung und kreative Vorstellungskraft verloren gingen. Aus philologischer Sicht gibt es im Film einige präzise Details, wie die Wahl von Papst Pius VII, die Existenz von Johan Stein und Nanette Streicher sowie die Figur Lucia, angelehnt an die Musikerin Maddalena Laura Sirmen. Auch das echte Orchester mit Barockinstrumenten mit Darmsaiten.
Könnten Sie kurz erklären, warum Sie das klassische Musikstück Gloria ausgewählt haben, auch im Hinblick auf den Filmtitel?
Zu Beginn meiner Recherchen sah ich auf YouTube ein BBC-Video, das eine kleine Dokumentation über diese venezianischen Einrichtungen war. Der Clip begann mit Vivaldis „Gloria in Excelsis Deo“. Daraufhin benannte ich meinen PC-Ordner mit den Recherchenotizen danach. Ich machte aber ein Ausrufezeichen, um dieses Wort energischer, willensstarker und schreiender zu machen. „Gloria“ bedeutet auf Italienisch „Ruhm“, „Erfolg“, aber was mich am meisten überzeugte, ist, dass ich seine etymologische Bedeutung nachgeprüft habe, und sprachgeschichtlich gesehen bedeutet es laut Wörterbuch „Erhört werden“. Es ist tatsächlich das erste Stück der gesungenen Messe, der erste Punkt des Kontakts mit dem Göttlichen.
Können Sie uns bitte etwas über die Dreharbeiten erzählen? Wo genau haben Sie gedreht?
Wir haben in einer venezianischen Villa namens Villa Stefaneo in Friaul gedreht. Die übrigen Drehorte liegen zwischen Udine, Gorizia und der Lagune von Grado, die viel unberührter und wilder ist als die venezianische Lagune, in der wir trotzdem ein paar Tage drehten. Wir waren auch eine Woche im Tessin in der Schweiz. Für die Dreharbeiten nach GIANLUCA PALMA haben wir versucht, eine sehr bildhafte, natürliche Ästhetik beizubehalten, wir haben recherchiert, um so viel wie möglich einen wahrheitsgetreuen und staubigen historischen Kontext zu schaffen. Für mich war es in der Tat so, dass der anachronistischere musikalische Aspekt des Films erst mit einem glaubwürdigen historischen Bild beginnen konnte. Zusammen mit dem Kameramann Gianluca Palma versuchten wir eine sehr malerische, natürliche Ästhetik beizubehalten und stellten Recherchen an, um einen möglichst realistischen, aber angestaubten Zeitkontext zu schaffen. Für mich könnte tatsächlich nur ein glaubwürdiges historisches Bild zum anachronistischen musikalischen Aspekt des Films führen.
Der Film zeigt, dass Musik in allen Aktivitäten des täglichen Lebens versteckt sein kann. Ist das auch eine Art und Weise, wie Sie Ihre Musik als Musikerin entwickeln?
Jeder hat eine tiefe Beziehung zu Musik. Für mich war es immer eine Leidenschaft, ein Spiel, um zu sehen, wie sehr die Welt ihren eigenen Rhythmus besitzt; wie sehr die Menschen auch eine innere Musik haben: Der Körper ist die erste Form der musikalischen Übersetzung und das Zuhören ist meiner Meinung nach die Grundlage für Musik. Meine erste Annäherung an die Musik war nicht nur auf irgendeiner Bühne, sondern ich spielte oft in Kinderkliniken und anderen Krankenhäusern. Ich habe eine besondere Beziehung zu dem Aspekt, dass Musik heilende Wirkung besitzt. Diesen Gedanken habe ich auch in einer der Szenen des Films erforscht. Ich wollte in meiner ersten Filmarbeit versuchen, der Musik Bilder zu geben und nicht umgekehrt.
Wie verlief der Casting-Prozess? Wie haben Sie diese talentierten jungen Frauen gefunden?
Das Casting war langwierig und komplex. Das Wichtigste für mich war, dass die Gesichter und Körpermerkmale sowohl für die Epoche als auch für das Profil der Figuren glaubwürdig waren. Ich bin sehr zufrieden mit der Auswahl. Die Mädchen lernten fleißig den Fingersatz für die musikalischen Szenen. Sie knüpften ein tiefes Band zwischen ihnen. Es ist in jeder Hinsicht ein Ensemblefilm und das war vielleicht das Schwierigste, was ich mit meinem Casting-Direktor Massimo Appolloni durchgestanden habe, aber am Ende erfüllte die Genugtuung, sie alle vereint zu sehen, mein Herz.
Was soll das Publikum aus dem Film mitnehmen?
Ich möchte, dass das Publikum mit einem Gefühl der Hoffnung, der Freude, mit einem wärmeren Herzen und auch mit dem Bewusstsein aus dem Film geht, dass wir so viele Künstlerinnen in der Geschichte verloren haben, auch wenn sie existierten und ihr hartes Leben damit verbrachten, Kunst hervorzubringen. Es ist ein bittersüßes Gefühl. Generell wünsche ich mir, dass das Publikum mit dem Gedanken geht, dass sich die Dinge verändern und weiterentwickeln können; dass man Traurigkeit, die uns mitunter gesellschaftlich auferlegt wird, heilen kann; dass man sich verändern und rebellieren kann. In diesem Film geht es um das Neue, das Junge, das Schöne, das sich widersetzt, rebelliert, sich weiterentwickelt und ausbricht. Denn es existiert und wird immer existieren.
Sie sind eine bekannte Musikerin. GLORIA! ist Ihr erster Spielfilm und wurde zum Wettbewerb der Berlinale eingeladen. Wenn Sie auf das letzte Jahr zurückblicken – was für eine Reise war das?
Es war die schönste, schwierigste, reichhaltigste und komplexeste Reise meines Lebens. Es war schon immer mein Traum, Musik und Schauspiel zu verbinden – der Musik, die ich liebe, meiner intimsten und tiefgründigsten Musik, Bilder zu verleihen. Es war ein Wendepunkt für mich, die Berlinale eine echte Geburtsstunde. Ich habe mich gesehen und verstanden gefühlt, und wenn ich jetzt mit Leuten außerhalb des Kinosaals spreche, spüre ich den Enthusiasmus und die Aufgeschlossenheit nachhallen, und ich weiß, dass alles in Berlin begann. GLORIA! ist ein Film, den so viele Menschen lieben.
In Deutschland herrscht derzeit eine Krise der Musikschulen, die Budgets werden gekürzt, so dass um die Zukunft der musikalischen Bildung in Deutschland zu Recht gebangt wird. Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht die Musik als Teil der allgemeinen Bildung von Kindern?
Musik veredelt den Menschen, erzieht ihn zum Zuhören, zur Nuancierung. Musik kommuniziert unbewusst mit ihrer poetischen und spielerischen sowie epischen und auch schmerzhaften Seite. Kinder spielen in diesem Film eine wichtige Rolle, denn sie kommunizieren nonverbal mit Teresa, der Protagonistin. Wenn in den Schulen mehr Musik gelehrt würde, könnten die Kinder lernen, zuzuhören, die unendliche Bandbreite von Emotionen, Gefühlen, Einfühlungsvermögen und Zusammenarbeit wahrzunehmen. Musik, Zuhören, Spielen, der Einsatz des Körpers entwickeln den edelsten Teil des Menschseins. Aber das scheint niemanden zu interessieren. Wir scheinen für den Krieg bestimmt zu sein. Ich möchte aber nicht daran glauben!
mehr lesen
weniger anzeigen

Cast

Galatéa Bellugi

Teresa

Carlotta Gamba

Lucia

Veronica Lucchesi

Bettina

Maria Vittoria Dallasta

Marietta

Sara Mafodda

Prudenza

Paolo Rossi

Perlina

Elio

Romeo

Vincenzo Crea

Cristiano

Natalino Balasso

Gouverneur

Anita Kravos

Donna Lidia

Jasmin Mattei

Fidelia

Gioele Pagura

Giacomino

Crew

Regie

Margherita Vicario

Buch

Anita Rivaroli, Margherita Vicario

Kamera

Gianluca Rocco Palma

Montage

Christian Marsiglia

Musik

Margherita Vicario, Davide Pavanello

Sound Design

Xavier Lavorel

Ton

Xavier Lavorel, Daniela Bassani, Maxcence Ciekawy

Szenenbild

Luca Servino, Susanna Abenavoli

Kostüm

Mary Montalto

Maske

Jean Cotter

Casting

Massimo Appolloni

Hairstyling

Marta Iacoponi, Carla Indoni

Makeup

Jean Cotter

Produzenten

Valeria Jamonte, Manuela Melissano, Carlo Cresto-Dina

Ausführender Produzent

Alessio Lazzareschi

Herstellungsleitung

Nicoletta Maggi

Produktionsleitung

Roberta Aloisio

Koproduzenten

Katrin Renz

Neue Kinos werden wöchentlich ergänzt.

Aachen

Apollo

ab 29. August 2024

Albstadt

Capitol-Kinocenter

ab 29. August 2024

Aschaffenburg

Casino Filmtheater

ab 29. August 2024

Augsburg

Lechflimmern

ab 29. August 2024

Bad Soden

CasaBlanca Art House

ab 29. August 2024

Bad Wörishofen

FIlmhaus Huber

ab 29. August 2024

Bamberg

Odeon

ab 29. August 2024

Berlin

Capitol Dahlem

ab 29. August 2024

Berlin

Cinema Paris

ab 29. August 2024

Berlin

Cosima-Filmtheater

ab 29. August 2024

Berlin

Il Kino

ab 29. August 2024

Berlin

Kino Toni

ab 29. August 2024

Berlin

Kino Union

ab 29. August 2024

Berlin

Moviemento

ab 29. August 2024

Berlin

Yorck Kino

ab 29. August 2024

Böblingen

Filmzentrum Bären Bauer Lichtspiele

ab 29. August 2024

Bonn

Rex

ab 29. August 2024

Bremen

Schauburg

ab 29. August 2024

Burg

Burg-Theater

ab 29. August 2024

Chemnitz

Clubkino Siegmar

ab 29. August 2024

Dessau-Rosslau

3undzwanzig

ab 29. August 2024

Dortmund

Schauburg

ab 29. August 2024

Dresden

Programmkino Ost

ab 29. August 2024

Dresden

Zentralkino

ab 29. August 2024

Erlenbach

Kino Passage

ab 29. August 2024

Essen

Filmstudio

ab 29. August 2024

Frankfurt am Main

Cinema

ab 29. August 2024

Frankfurt am Main

Orfeo's Erben

ab 29. August 2024

Fürstenwalde

Filmtheater Union

ab 29. August 2024

Fürth

Babylon Open Air Kulturort Badstrasse

ab 29. August 2024

Fürth

Babylon-Kino

ab 29. August 2024

Gauting

Kino Breitwand

ab 29. August 2024

Görlitz

Heine Kinobar

ab 29. August 2024

Göttingen

Méliès

ab 29. August 2024

Grünstadt

Filmwelt

ab 29. August 2024

Halle (Saale)

Luchs Kino am Zoo

ab 29. August 2024

Hamburg

Koralle

ab 29. August 2024

Hannover

Kino am Raschplatz

ab 29. August 2024

Hechingen

Burgtheater

ab 29. August 2024

Heidelberg

Gloria / Gloriette

ab 29. August 2024

Heilbronn

Kinostar Arthaus

ab 29. August 2024

Hemsbach

Brennessel-Programmkino

ab 29. August 2024

Kaiserslautern

Union - Studio

ab 29. August 2024

Karlsruhe

Schauburg

ab 29. August 2024

Kassel

Gloria-Palast

ab 29. August 2024

Kiel

Studio Filmtheater am Dreiecksplatz

ab 29. August 2024

Kirchberg/Jagst

Kino Klappe

ab 29. August 2024

Köln

naturstrom-openairkino Rheinauhafen (ehemals Sion Sommerkino)

ab 29. August 2024

Köln

Odeon Kino

ab 29. August 2024

Landsberg/Lech

Olympia-Filmtheater

ab 29. August 2024

Leipzig

Passage

ab 29. August 2024

Lich

Kino Traumstern

ab 29. August 2024

Ludwigsburg

2Oscars Kinotechnik, B. Grethen & J. Borkowski GbR

ab 29. August 2024

Magdeburg

Moritzhof

ab 29. August 2024

Mainz

Capitol Kino

ab 29. August 2024

Mannheim

Atlantis Kino

ab 29. August 2024

Merseburg

Domstadt Kino

ab 29. August 2024

München

City-Atelier

ab 29. August 2024

München

Neues Arena

ab 29. August 2024

München

Neues Maxim

ab 29. August 2024

Neustadt an der Weinstrasse

Roxy-Theater

ab 29. August 2024

Nürnberg

Filmhaus

ab 29. August 2024

Oldenburg/Oldenburg

Casablanca

ab 29. August 2024

Osnabrück

Cinema - Arthouse

ab 29. August 2024

Pforzheim

Kommunales Kino

ab 29. August 2024

Preetz

Capitol Cine Center

ab 29. August 2024

Regensburg

Wintergarten Kino im Andreasstadel

ab 29. August 2024

Saarbrücken

camera zwo

ab 29. August 2024

Schwäbisch Gmünd

Brazil Kino

ab 29. August 2024

Schweinfurt

KuK

ab 29. August 2024

Stuttgart

Atelier am Bollwerk

ab 29. August 2024

Weil der Stadt

Kinocenter

ab 29. August 2024

Wiesbaden

Apollo-Center

ab 29. August 2024

Würzburg

Central im Bürgerbräu

ab 29. August 2024

alle kinos anzeigen
weniger kinos anzeigen
Hamburg - Abaton
Enkenbach-Alsenborn - Provinzkino
München - Maxim-Filmtheater
Bielefeld - Open Air Baden-Baden - Baden-Baden
Bad Soden am Taunus - CasaBlanca Art House - Bad Soden am Taunus
Kassel - Filmladen Kassel e.V.
Bielefeld - Open Air Baden-Baden - Baden-Baden
Aachen - Apollo Kino & Bar
Oldenburg - Cine K
Düsseldorf - Open-Air-Kino Vier Linden
Fürth - Freilichtbühne im Fürther Stadtpark
Krefeld - Cinema Südstadt im Primus Palast
Kirchheim unter Teck - Sommernachtskino
Dresden - Programmkino Ost
Hannover - Kino am Raschplatz
Hamburg - Open Air Schanzenkino
Nürnberg - Filmhauskino
München - Kino, Mond & Sterne auf der Seebühne
Köln - SION Sommerkino
Offenbach am Main - Filmklubb
Nürnberg - Filmhauskino
Gauting - Kino Breitwand Gauting
Oranienbaum-Wörlitz - Wörlitzer Filmtage - Wörlitz
Pforzheim - Kommunales Kino Pforzheim
Pforzheim - Kommunales Kino Pforzheim
Göttingen - Kino Méliès Göttingen
Nürnberg - Filmhauskino
Augsburg - Open Air Kino Lechflimmern Familienbad am Plärrer
Gauting - Kino Breitwand Gauting
Pforzheim - Kommunales Kino Pforzheim
Göttingen - Kino Méliès Göttingen
Nürnberg - Filmhauskino
Göttingen - Kino Méliès Göttingen
Nürnberg - Filmhauskino
Nürnberg - Filmhauskino
Nürnberg - Filmhauskino
Fürth - Freilichtbühne im Fürther Stadtpark
Nürnberg - Filmhauskino
Villingen-Schwenningen - Blue Boxx
Gauting - Kino Breitwand Gauting
Buchholz - Movieplexx Delhi Center
Villingen-Schwenningen - Blue Boxx
Villingen-Schwenningen - Blue Boxx
Königs Wusterhausen - Capitol - Das Kulturkino
Königs Wusterhausen - Capitol - Das Kulturkino
Königs Wusterhausen - Capitol - Das Kulturkino
Hachenburg - Cinexx
Finsterwalde - Weltspiegel
Finsterwalde - Weltspiegel
Königs Wusterhausen - Capitol - Das Kulturkino
Hachenburg - Cinexx
Kiel - Kommunales Kino in der Pumpe
Es wurden keine Kinos im Umkreis von 50 km gefunden. Bitte wählen Sie eine andere Stadt in Ihrer Nähe aus.

Filmpremieren

in Anwesenheit der Regisseurin

26/08 Dresden, Programmkino Ost, 18:15 Uhr

26/08 Dresden Filmnächte am Elbufer, 20:30 Uhr

27/08 Karlsruhe, Open Air Kinonächte Schloss Gottesaue, 20:30 Uhr

28/08 München, Rio Filmpalast, 18:00 Uhr

28/08 München, "Kino, Mond und Sterne", 20:30 Uhr

29/08 Bonn, Rex Kino Bonn, 17:00 Uhr

29/08 Köln, Odeon Kino, 19:45 Uhr

29/08 Köln, naturstrom-openairkino Rheinauhafen, 20:30 Uhr

30/08 Augsburg, Lechflimmern, 20:30 Uhr

Filmpremieren

mit Schauspielerin Veronica Lucchesi

27/08 Hamburg, Abaton Kino, 19:30 Uhr

27/08 Hamburg, Open-Air-Schanzenkino, 20:30 Uhr

28/08 Frankfurt/Main, Cinema, 18:00 Uhr

28/08 Mainz, Capitol, 20:00 Uhr

29/08 Ludwigshafen, Filmfestival Ludwigshafen, 17:30 Uhr

29/08 Bad Soden, Casablanca, 20:00 Uhr